bester Tarif + Versicherungsschutz

Erleben sie den Riviera

Nicht nur
Cinque Terre

Genua

Unsere Reise zur Entdeckung der Riviera Ligure di Levante beginnt von der Hauptstadt von Ligurien, Genua, einer Stadt mit einer ruhmreichen Vergangenheit, jetzt berühmt dank seines Hafens (einer der wichtigsten in Italien), für seine Altstadt und die Schönheit seiner Denkmäler, die wirklich interessant vom historischen, künstlichen, religiösen und architektonischen Gesichtspunkt sind.
Das Aquarium ist vielleicht die bekannteste Sehenswürdigkeit von Genua: jedes Jahr aufnimmt es mehr als 1 Millionen Besucher und mit seinen 10.000 Quadratmetern Becken ist das grösste Europas. Man kann nicht Ligurien besichtigen, ohne das Aquarium in Genua zu sehen. Diese Struktur liegt in der Zone des alten Hafens, die andere bekannte Anziehungen aufnimmt, wie die Leuchtturm, den „Bigo“, den Panoramafahrstuhl, wo man einen wunderbaren Blick über der ganzen Stadt geniessen kann, oder das Antarktis-Museum, wo man in einer aufregenden Reise durch das Eis wagen kann. Sehenswert sind auch das Meer- und Überseedampfer Museen, die die Gäste in einer unvergesslichen Atmosphäre unter Meeresgeschichten und riesigen Schiffen versetzen.
In Genua kann man das berühmte Kolumbushaus, von dem unser Forscher für diese so tollkühne Reise zur Entdeckung von Amerika abfuhr. In der Nähe von Kolumbushaus liegt das Soprana Tür, eines der ältesten Toren der Stadt, das jetzt den Zutritt zu der für seine engen Gassen („Carruggi“) bekannten Altstadt ist.
Die Tür der Vacca, in der Nähe vom alten Hafen, ist gleich schön und wichtig.
Der Palazzo Ducale, Palast der alten Staatsstadt und dann Residenz des Doge, ist wirklich sehenswert, weil er viele Kunstsammlungen beherbergt: er liegt im Zentrum von Genua, nur wenige Schritte vom Operntheater „Carlo Felice“. In der Umgebung kann man die Kathedrale von San Lorenzo, das Hauptmonument aus dem Mittelalter, besichtigen. Sie ist sehr interessant für die gotische Fassade und das Museum des Schatzes von San Lorenzo. Im Hinterland von Genua, in dem Territorium der Täler Stura und Orba, liegt die typische Stadt von Campoligure, die in der ganzen Welt für die Bearbeitung des Filigrans (jetzt in den Händen von wenigen Handwerkern)bekannt ist.

Gambatesa Gruben

Das Hinterland bietet andere sehr interessante Gebiete: hinter Chiavari tritt man in das beeindruckende Gravegliatal ein, das Sitz der grössten Mangangruben Europas.
Verpassen Sie nicht eine Besichtigung der Gambatesa Gruben, die in der Nähe von der Ortschaft Reppia liegen, wo es möglich ist, den unterirdischen Gänge an Bord von alten Wagen mit Helm und Laterne gleich wie echte Bergmänner besichtigen können.
Die Reise geht weiter und man erreicht Städte wie Recco, für seine köstliche Focaccia al Formaggio (Käsefladen) bekannt, Portofino mit seinem wunderbaren Kap und Rapallo mit seinem touristischen Hafen und die aus dem 19. Jahrhundert stammenden Villen.

Chiavari

In Chiavari, für seinem kleinen touristischen Hafen und für die Strassen für die Einkäufe bekannt, kann man eine sehr interessante Besichtigung machen: im archäologischen Museum von Chiavari werden die Überreste einer vorrömischen Nekropolis (man hält, dass sie aus der Eisenzeit stammt) zusammen mit anderen prähistorischen Funden aufbewahren.

Lavagna und der Schiefer

Man setzt unsere Reise nach Osten fort und erreicht man die Stadt von Lavagna, die von Chiavari durch die naturelle Grenze des Flusses Entella getrennt ist, wo man die wunderschöne Basilika Fieschi bewundern kann: diese Basilika wurde von der Adelsfamilie Fieschi, die eine grosse Bedeutung in der Entwicklung des Tigulliogolfes während des Mittelalters hatte, gebaut.
Lavagna, außer der Tat, dass es eine anziehende Seestadt ist, ist für den Schiefer berühmt: in seinem Hinterland liegt das grosse Fontanabuonatal, wo man kann, eine außergewöhnliche Besichtigung machen kann.
Wir sprechen über das Schiefermuseum von Chiapparino di Cicagna, das eine Serie von Etappen vorsieht: man fährt von Chiapparino ab, um einen historischen Wohnsitz aus Schiefer zu besichtigen, wo es möglich ist, aktuell im Handel Tafeln, Billardtische und Verkleidungen aus Schiefer zu bewundern.
Die zweite Etappe sieht die Besichtigung der Isolona Grube vor, in der man die verschiedenen Sorten von Steinen, die Werkzeuge mit Händen greifen und auch die alte Werkstatt besichtigen kann.
Es gibt auch die dritte Etappe, und zwar das didaktische Museum von Cicagna, das die Geschichte der ortansässigen Einwohner im Verhältnis zu der Schieferbearbeitung beschreibt.

Sestri Levante

Nach Chiavari und Lavagna erreicht man, immer an der Küste, die kleine Stadt von Sestri Levante, von seinem kleinen Hafen charakterisiert und für seine wunderschöne von typischen und bunten ligurischen Häusern umgebene Bucht der Stille.
In Sestri Levante, wo es auch möglich ist, in den verschiedenen Boutique-Strassen Einkäufe zu machen, liegt die Marconi Turm, die seinen Namen vom bekannten Wissenschaftler Guglielmo Marconi, der in den 30er Jahren einige Versuche über die Verbreitung der Rundfunkwellen und Experimente mit dem Radar.
Von Sestri Levante erreicht man einfach das Dorf von Riva Trigoso, wo eine der bekannteste Schiffswerften liegt und wo der erste Flugzeugträger der italienischen Marine mit de traditionellen Rutschbahn vom Stapel gelassen worden ist.

In der Nähe von Deiva Marina

Von Riva Trigoso, um die anderen Ortschaften der Küste zu erreichen, kann man eine sehr eindrucksvolle Reise machen: überqueren Sie die alten Tunnel der Eisenbahnlinie, die aus der Zeit der Dampfzüge stammen und geniessen Sie das wunderbare Panorama, das Sie mit seinen Folgen von Dunkel und Licht überraschen wird. Jetzt kann man sie mit dem Auto durchlaufen, und sie sind durch eine Ampel geregelt, weil sie eine Einbahnstrasse sind.
Am Ende der Tunnel kommt zuerst in Moneglia und dann in Deiva Marina an, für seinen schönen Strand und für den Braccopass, der die beliebte Strecke für Motorradliebhaber ist, bekannt.
Von Deiva Marina beginnt auch die Strasse, die es mit Framura und Bonassola verbindet. Die unvergessliche Schönheit dieser Strasse führt den Gast bis zum besonderen Dorf von Framura, das von 5 kleinen zwischen Hügeln und Meer verstreuten Ortschaften gebildet ist.
Die Berge dieses Gebiets wurden seit kurzem von Geologen untergesucht, weil einige Vorkommen von Peridotit, einem seltenen, grünen, Olivin enthaltenden Gestein entdeckt worden sind.

Das Varatal und Varese Ligure

Im Hinterland der Küste befindet sich das Varatal, oder „Tal der runden Dörfer“, weil seine Ortschaften sich in einer runden Form um die Festung entwickeln.
Das Tal ist berühmt, weil es viele mittelalterliche Kirche und mit der Familien Fieschi und Malaspina verbundenen Schlösser beherbergt, und jetzt auch für die blühenden Landwirtschaft und Zucht.
Das bekannteste Dorf ist ohne Zweifel Varese Ligure, wichtige Handelsstadt in der mittelalterlichen Zeit, wo man jetzt außer dem Schloss auch ein interessantes Museum des ländlichen Lebens besichtigen kann.

La Spezia

Nach den Cinque Terre, erreicht man La Spezia, die für seinen Hafen und Schiffswerften und auch für sein der Geschichte der italienischen Marine gewidmete Seemuseum bekannt ist.
Aber La Spezia ist nicht nur See und Schiffe. Man kann hier auch andere interessanten Museen wie das „A. Lia“ Museum, das nach der Schenkung des Ingenieurs Amedeo Lia seines Sammlung von Gemälden gegründet wurde; das Nationalmuseum der Verkehrsmittel, wo Facharbeiter und Liebhaber alte Busse und Bahnwagen restaurieren; das Siegelmuseum, wo die grösste Sammlung von Siegeln, die 2000 nach 30 Jahren Suche die Familie Capellini zur Stadt beschenkt hat, beherbergt ist; das CAMEC, Zentrum von moderner und zeitgenossischer Kunst, wo es möglich ist, viele Sammlungen sowohl auch zeitweilige Ausstellungen zu bewundern.

Portovenere

Von La Spezia kann man Portovenere erreichen. Das Dorf wurde 1997 zusammen mit der Cinque Terre als „Weltliche Menschenbestand“ erkennt: es hat sichere römische Herkünfte und war es eine wichtige Hafenstadt sowie ein Vorposten für die Schützung des Gebiets. Verpassen Sie nicht die Kirche von San Pietro und einen Bootsausflug um die Inseln Palmaria, Tino, und Tinetto. Sehenswert ist tauch die sogennante „Byrons Höhle“, die dem bekannten Englischen Dichter, der sehr viel dieses Ort geliebt hat, gewidmet ist.

Lerici

Setzen Sie Ihre Reise fort und erreichen Sie, immer von La Spezia, die Ortschaft von Lerici, am östlichen Ende des Golfes des Dichter, der so genannt wurde, weil dort die sehr berühmten Englischen Dichter P.B. Shelley und Lord Byron wohnten, und wo Shelley in einem Schiffbruch starb. Lerici ist bekannt für seine bedeutenden Gäste und auch für die Entdeckung von Spuren einer unbekannten Spezies von Dinosauriern. In der Nähe von Lerici befinden sich auch die Ortschaften von Tellaro und Fiascherino.

Bocca di Magra und Montemarcello

Unsere Reise erreicht Bocca di Magra, die zwischen den Küsten von Ligurien und Toskana liegt und von seinen bekannten Stränden charakterisiert ist. Die Ortschaft nimmt seinen Namen vom gleichnamigen Fluss, der Lunigiana überquert und das Meer in der Nähe der Stadt erreicht.
In dieses Gebiet ist 1995 der Regionalpark von Montemarcello-Magra geboren, der das Ziel hat, die Fauna und die Flora dieses wunderschönen Gebiets zu schützen. Vom Dorf von Montemarcello genießt man ein fantastisches Panorama über das ganze Golf von la Spezia und seine alten römischen Mauern sind Sehenswert.

Lunigiana

Dieses merkwürdige Gebiet zwischen Ligurien und Toskana ist von Apuan Alpen umgeben und für den weißen Marmor, der auch von Michelangelo beliebt wurde, in der ganzen Welt bekannt. Die Apuan Alpen begrenzen ein sehr wichtiges und wirklich schönes Land: die Lunigiana, die, wie schon gesagt, vom Fluss Magra überquert ist und seinen Namen vom alten römischen Stadt von Luni nimmt. Dieses Gebiet gehört zu Toskana liegt zwischen Ligurien und Emilia Romagna und es ist auch wichtig für die grosse Zahl von verschiedenen mittelalterlichen Schlössern und Kirchen. Man erzählt, dass in einem von diesen Residenzen der Dichter Dante Alighieri verweilt hat. Aber Lunigiana ist auch für die geheimnisvollen Stele-Statuen bekannt, die hier gefunden wurden: sie stellen stilisierte Gesichte mit der typischen Mondform dar, aber keine Experte wissen, welche Bevölkerung hat sie eingemeißelt hat. Wie sind sie hier ankommen? Einige Forscher haben über außerirdische Wesen gesprochen.
In Lunigiana, in der Nähe von Massa Carrara befinden sich die schönen Höhlen von Equi Terme, die wirklich sehenswert sind.
In höhere Lunigiana liegt die Stadt Pontremoli, die von vielen Schlössers umgeben ist, u. a. das Schloss Piagnaro, das das Museum der Stele-Statuen beherbergt. Eine andere bekannte Ortschaft ist Colonnata, in ganzem Italien und in der ganzen Welt für den weißen Marmor und für die Erzeugung des Schweinespecks.

Versilia

Die Küste von Toskana entlang, befindet sich die letzte Etappe unserer Reise, die Versilia, wo man die schönsten Strände Toskanas und auch andere Ortschaften wie Viareggio, für seinen Karneval bekannt, finden kann. Versilia ist für die Vergnügungen bekannt: Junge Leute schätzen sie als Heimat der der Diskotheke, die vor allem im Sommer, werden Ihre Nächte beleben.

Camogli

Die wunderschöne Stadt Camogli liegt in der Mitte von Golf Paradiso an der Riviera di Levante etwa 30 Km von Genua. Die Stadt nimmt seinen Namen von Camulio, dem etruskischen Gott der Krieg. Die älteste Spuren von Siedlungen im Gebiet Camogli wurden seit kurzer Zeit auf dem Vorgebirge von Portofino entdeckt: diese Überreste stammen aus der prähistorischen Zeit und zeigen, dass die alte Einwohner sich mit Fischerei und Jagd beschäftigten.
Immer im selben Gebiet wurden auch einige Funde aus der römischen Zeit gefunden.
Das Leben der Einwohner von Camogli ist seit immer mit dem Meer verbunden: die ersten Zeugnisse stammen aus dem Jahr 1000, als die Stadt, die von religiösen Glut sowie von Eroberungswünschen bewegt wurde, mit seinen Schiffen zu den ersten Kreuzzügen teilnahm. Während des ganzen nächsten Jahrhunderts kämpfte Camogli zusammen mit Genua gegen die anderen Seerepubliken und im Jahr 1191 hat man dem ersten Dokumente über den Hafen von Camogli.
In dem folgenden Jahrhundert die Seemacht von Camogli steigerte und erreichte es seine Blütezeit im 16. Jahrhundert, als der Hafen vergrössert und befestigt wurde.
Während der napoleonischen Zeit gehörte Camogli zum franzosischen Kaiserreich, das die ganze Republik von Genua eroberte, und in dieser Zeit erreichte Camogli seinen sowohl militärischen als auch Handels-Höhenpunkt. Camogli ist jetzt bekannt für seine typische ligurische Schönheit, die von kleinen Gassen zwischen bunten Häusern, von einer unendlichen Serie von kleinen Fenstern am Meer und über dem Dorf gemacht ist.
Wer besichtigt Camogli kann nicht das berühmte Fischfest, die zwischen der erste und der zweite Woche von Mai. Dieses Fest ist zu San Fortunato, dem Patron der Fischer gewidmet, und in der Nacht werden riesige Feuer anzündet: am nächsten Morgen backt man den Fisch in einer sehr grossen Pfanne (die 26 Doppelzentner wiegt und einen Durchmesser von 3,8 Meter hat).
Ein anderes Merkmal von Camogli ist die Fischerflotte, die auf den Beginn der Sommer zeigt, als sie die Netze aufwirft.

Punta Chiappa

Punta Chiappa ist der Name des vulkanischen Vorgebirges, das das Golf des Tigullio und das Golf Paradiso trennt. Diese wunderbare "Terrasse" am Meer ist durch einen Wanderweg von San Rocco di Camogli in ca. einer Stunde erreichbar.
Der grösste Teil des Weges erstreckt sich die engen typischen Gassen entlang (die sogenannte "Creuze").
Mitte der strecke liegt das kleine Dorf von San Nicolò mit der gleichnamigen aus dem 12. Jahrhundert stammenden Kirche.
Man geht durch Olivenhaine und Agrumenpflanzungen weiter, um das Meer zu erreichen, wo man das Dorf von Punta Chiappa findet. In der Vergangenheit war diese Ortschaft sehr wichtig für seine mit Fischerei verbundene wirtschaftliche Bedeutung. Noch heute ist es möglich, die Fischerboote zu sehen und ein touristisches Boot zu nehmen. In Punta Chiappa kann man auch einen Restaurant und ein kleines Hotel finden. Nach dem Dorf erreicht man das Vorgebirge, wo in klaren Tagen das Panorama Genua erreicht.

San Fruttuoso

Die Abtei von San Fruttuoso ist mit dem Boot von Portofino oder zu Fuß durch die Wanderwege, die vom Dorf das Vorgebirge entlang abfahren. So ist es möglich, zu verstehen, wie schwierig war, in den vergangenen Jahrhunderten die Abtei zu erreichen.
Die zahlreichen historischen Anmerkungen über die Gründung der Abtei sind sehr widersprechend: einige Quelle erzählen, dass im 3. oder 4. Jahrhundert die Jünger des Märtyrers Fruttuoso seine irdische Reste in dieser Abtei von Spanien überführten, aber diese Informationen sind wenig glaubwürdig. Wahrscheinlich stammt die Überführung aus dem 10. Jahrhundert, als die ältesten Teile der Abtei, die eine Griechische Ursprung hat, gebaut wurden.
Der Rest der Abtei wurde im 11. Jahrhundert gebaut und weitere Änderungen wurden während der folgenden Jahrhunderte von den Benediktinern, die hier wohnten, gemacht.
Die Familie Doria, zu der die Abtei gehörte, baute die restlichen Teile, wie der Turm auf der östlichen Seite.
Seit dieser Zeit geht die Geschichte der Abtei ruhig weiter, dann begann sein Verfall und 1915 nach einer Überschwemmung einen Teil der Kirche einfiel.
Der italienische Staat wollte die Abtei restaurieren und 1983 die Familie Doria schenkte sie dem F.A.I (Fondo per l’ambiente italiano), der noch jetzt sie leitet.
Inder Bucht vor der Abtei befindet sich die eindrucksvolle Statue des Christus der Tiefe: diese Statue war eine Idee eines Tauchers, Duilio Mercante, der so ein Freund, der hier stirbt, erinnern wollte. Sie wurde mit Medaillen, Schiffteilen, Kanonen und Glocken geschmiedet und das Ergebnis war eine 2,5 Meter hohe Statue, die ein Christus mit geöffneten Armen nach oben darstellt. Die Statue liegt ungefähr 17 Meter unter Wasser seit 1954.
Am Ende Juli findet eine Zeremonie mit der Segnung des Wassers statt, um die Verstorben am Meer zu erinnern und einige Taucher erreiche die Statue um einen Lorbeerkranz abzulegen.

Santa Margherita Ligure

Santa Margherita Ligure wurde “ein eleganter Salon in der Riviera di Levante” genannt. Größer als Portofino oder Camogli, liegt die Stadt etwa 40 Km von Genua in einer wunderschönen Bucht. Santa Margherita ist ein berühmter Badeort mit einem eingerichteten kleinen Hafen.
Die erste historische Quelle, die über Santa Margherita „Pescino“ spricht, stammt aus dem 12. Jahrhundert: es gab in der Vergangenheit zwei bestimmten Dörfer: Pescino und Corte. Santa Margherita war jahrhundertenlang Lehen der Familie Fieschi, dann wurde bis zum 18. Jahrhundert von der Republik von Genua beherrscht. Die zwei Viertel, die Jetzt heißen San Giacomo und Santa Margherita, wurden 1812 von Napoleon vereinigt, und die Stadt wurde Porto Napoleone genannt. Die Einheit dauerte wenig: nach dem Fall des napoleonischen Kaiserreiches wurde die Stadt noch mal in zwei Teile geteilt bis 1863, als der König Vittorio Emanuele II vereinigte die Stadt mit dem Namen Santa Margherita Ligure.
Die Stadt ist typisch, mit seinen Gassen, die sich durch bunte Häuser schlängeln, und mit der dichten Vegetation, die Luxusvillen versteckt.
Verpassen Sie nicht eine Besichtigung von Santa Margherita während des Frühlingsfestes, das seit 30 Jahren am letzten Wochenende vor dem 21. März stattfindet. Man bietet den Gästen kleine Pfannkuchen für den ganzen Tag auf der Seepromenade „Ghiaia“, und am Abend werden grosse Feuer am Strand anzündet.
Zwischen Portofino und Santa Margherita befindet sich das kleine Dorf von Paraggi, das den Gästen einen kleinen goldenen Strand bietet.

Unsere
Wohnungen